Was ist es und
wozu dient es?

Die Time-Distance-Complexity-Matrix ist ein Analyse-Ansatz aus der Beratung, welcher den Zusammenhang zwischen Technologie, Raum, Zeit und Complexität einer Geschäftsbeziehung aufzeigt.

Primärer Nutzen:

  • Mit diesem Ansatz können vorzeitig Risiken eines eventuellen Engagements auf ausländischen Märkten eingegrenzt werden
  • Mit diesem Ansatz können zielgenauer jene Zielregionen eingegrenzt werden, in welchen Engagemens sinnvoll sind
  • Mit diesem Ansatz kann einem potentiell vorhandenen "Wunschdenken" ein Prüfalgorhithmus entgegengestellt werden.
  • Mit diesem Ansatz können Kostentreiber und Kostenpotentiale bei Offshorebeziehungen offengelegt werden, welche sonst verborgen geblieben wären
  • Im gemeinsamen Einsatz mit einer PEST-Analyse kann eine grundlegende Due-Diligence zu einer Offshore-Beziehung gefahren werden
   
Primärquelle Robert. M. Grant: Contemporary Strategy Analysis: Concepts, Techniques, Applications (5th Edition), Blackwell Publishing, 2005
   
Mit welchen Begriffen steht der Oberbegriff in Verbindung
   
   
<< zur Übersicht zurück

Über uns

4whatitis steht als eingetragene Wortmarke  für die Bereitstellung von Wissenselementen, Prozessvorlagen, Tools und Templates zum IT-Sourcing, Prozess- und Servicemanagement.
weitere Informationen >>

News

Kontakt

Newsletter abbonieren

Bitte E-Mail Adresse für Newsletter-Anmeldung angeben.